Chlor im Aquarium

    Ist Chlor im Aquarienwasser schädlich?

    Chlor wird von einigen Wasserwerken dauerhaft zu Entkeimung des Trinkwassers verwendet. Teilweise kommt Chlor auch zur vorübergehenden Desinfizierung bei erhöhten Keimbelastungen des Wassers zum Einsatz. Chlor kann bereits in relativ geringen Konzentrationen Fische und wichtige Bakterien im Aquarium schädigen. Was ist Chlor genau und welche Auswirkungen hat das Desinfektionsmittel auf Fische und nützliche Bakterien im Aquarium? Wie können Sie den Eintrag von Chlor in das Aquarium verhindern? Diese und weitere wichtige Fragen zum Thema Chlor und Aquarium beantwortet Ihnen unser nachfolgender Ratgeber.

    Was ist Chlor? Warum wird es dem Wasser zugesetzt?

    Chlor (Cl) zählt zu den sogenannten Halogenen und liegt in der Regel als gasförmiges Molekül (Cl2) vor.
    Chlor sollte keinesfalls mit Chlorid Cl- verwechselt werden. Chlorid ist ein Hauptbestandteil von Kochsalz (NaCl) und hat in den normalerweise im Wasser vorkommenden Konzentrationen keine toxischen Eigenschaften.
    Chlor ist dagegen giftig sowie sehr reaktionsfreudig und tötet viele Bakterien ab. Dies macht Chlor zu einem sehr effektivem Desinfektionsmittel. So werden Chlorverbindungen zum Beispiel in Reinigungsmitteln oder zur Desinfizierung von Schwimmbädern eingesetzt.

    Einige Wasserversorger in Deutschland nutzen Chlor jedoch auch zur Entkeimung von Trinkwasser. Dies ist häufig der Fall, wenn das Wasser aus Oberflächengewässern wie Talsperren oder Flüssen gewonnen wird oder die Möglichkeit einer Verkeimung während des Wassertransports zum Endkunden besteht. Nach Hochwasserlagen oder starken Regenfällen ist teilweise ebenso eine zeitlich begrenzte Chlorung nötig. Dies gilt auch während oder nach bestimmten Wartungs- und Reparaturarbeiten. Da es beim Einsatz von Chlor zur Bildung von krebserregenden Stoffen kann, wird heute in der Regel jedoch Chlordioxid ClO2 zur Entkeimung von Wasser verwendet.Teilweise wurde die Chlorung auch durch eine Desinfektion mit Ozon ersetzt.

    Welche Auswirkungen hat Chlor auf Fische und nützliche Bakterienstämme?

    Chlor ist bereits ab Konzentrationen von 0,05 mg/l für Fische und nützliche Bakterien im Aquarium schädlich.

    So führt Chlor unter anderem zu Verätzungen an den Schleimhäuten der Fische. Außerdem kann Chlor unter anderem die für den Abbau von Ammoniak und Nitrit benötigten Bakterien im Filter töten oder zumindest so stark dezimieren, dass es zu kritischen Konzentrationen von schädlichem Ammoniak und Nitrit im Aquarienwasser kommt. Zudem können sich durch die Reaktion von Chlor mit stickstoffhaltigen Stoffen im Wasser schädliche Chloramine bilden, welche bei Fischen ebenfalls Reizungen verursachen.

    Wie hoch darf der Chlorgehalt im Aquarium maximal sein?

    Wie bereits erwähnt, kommt es bereits ab 0,05 mg Chlor pro Liter Aquarienwasser zu Schäden an der Fauna des Aquariums. Streben Sie daher möglichst ein komplett chlorfreies Aquarium an. In Einzelfällen darf Trinkwasser bis zu 0,6 mg Chlor pro Liter zugesetzt werden. Der Grenzwert für freies Chlor (nicht an andere Stoffe gebunden) im Trinkwasser liegt dagegen bei 0,3 mg/l. In der Regel werden von den Wasserwerken jedoch weit geringe Mengen Chlor eingesetzt. So ist teilweise schon eine Menge von 0,1 mg/l für eine Desinfizierung bei geringen Keimbelastungen ausreichend. Weiterhin wird ein Teil des Chlors abgebaut, bevor das Trinkwasser den Hausanschluss erreicht.

    aquarium wassertester

    Wie lässt sich der Gehalt an Chlor im Aquarium senken?

    Die beste Möglichkeit zur Senkung des Chlorgehalts im Aquarium ist die Verwendung von möglichst chlorfreiem Wasser zum Befüllen des Aquariums.


    Unser Tipp: Ob Ihr Wasser gechlort wird, können Sie bei Ihrem Wasserversorger erfragen. Teilweise ist gechlortes Wassers auch an dem typischen Chlorgeruch erkennbar. Allerdings ist dieser für die meisten Menschen erst ab Chlorkonzentrationen von 0,2 mg/l wahrnehmbar.


    Wird Ihr Trinkwasser dauerhaft gechlort, können Sie den Chlorgehalt senken, indem Sie das Wasser vor dem Einfüllen in das Aquarium in einem Gefäß mit möglichst großer Oberfläche abstehen lassen. Durch den Kontakt mit der Luft verflüchtigt sich ein Teil des gasförmigen Chlors.


    Unser Tipp: Ein schnelleres Verfahren zum „Entchloren“ ist das Versprühen von Wasser über eine Brause mit anschließendem Auffangen in der Bade- oder Duschwanne. Von dort kann das Wasser dann mit einem Eimer in das Aquarium gefüllt werden. Durch die feine Wasserzerstäubung mit der Brause findet ein intensiver Luftkontakt mit einer schnellen Ausgasung des Chlors statt.

    Achten Sie während dieser Prozedur auf eine sehr gute Belüftung des Badezimmers.

    Weiterhin sollten Badewanne bzw. Duschwanne und Einfülleimer absolut frei von Seifenresten oder Rückständen von Reinigungsmitteln sein, da diese bereits in geringen Konzentrationen für Fische schädlich sind.

    Eine weitere Möglichkeit zur Senkung des Gehalts von Chlor im Aquarium ist die Filterung des Chlorwassers über Aktivkohle. Da der Einsatz von Aktivkohlefiltern direkt im Aquarium problematisch sein kann, sollte die Aktivkohlefilterung des Wassers außerhalb des Aquariums erfolgen. Für die Badewanne eignen sich dazu zum Beispiel einfache Tauchfilter.

     

    © 2018 aquarium-wasser.de
    Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
    Weitere Informationen Ok