Sauerstoffmangel im Aquarium

    Ihre Fische schnappen nach Luft? Das ist ein ernst zu nehmendes Symptom für einen Sauerstoffmangel. Wenn Fische an der Oberfläche schwimmen und dabei schnelle Kiemenbewegungen zeigen, kann der Grund dafür durchaus ein Sauerstoffmangel im Aquarium sein.

    Sauerstoffmangel im Aquarium

    Wenn die Sauerstoffsättigung des Aquarienwassers nicht ausreichend ist, besteht die Gefahr, dass Ihre Fische ersticken. Allerdings kann Luft schnappen an der Oberfläche auch ein Anzeichen dafür sein, dass Ihre Fische trotz ausreichender Sauerstoffsättigung des Wassers zu wenig Sauerstoff im Blut haben. Dafür gibt es verschiedene Ursachen, auf die wir noch eingehen werden.

    Zuerst aber eine Liste eindeutiger Symptome für einen Sauerstoffmangel im Aquarium:

    Fische stehen an der Oberfläche
    Garnelen klettern nach oben
    erhöhte Atemfrequenz
    Symptome vor allem morgens
    Symptome verschwinden im Laufe des Tages

    Wodurch kann ein Sauerstoffmangel im Aquarium entstehen?

    Hier finden Sie mögliche Gründe für den Mangel an Sauerstoff (O2) im Wasser Ihres Aquariums:

    zu viele Pflanzen: produzieren tagsüber O2, nachts jedoch CO2
    zu viele Algen: produzieren tagsüber O2, nachts CO2
    zu viel CO2-Dünger
    Wasser zu warm: kaltes Wasser bindet mehr O2 als warmes
    zu viele Fische für die Beckengröße
    neue Deko-Elemente werden von Bakterien besiedelt, diese produzieren Stickstoff (CO2)

    Sauerstoffmangel im Aquarium oder Nitrit-Vergiftung?

    Mehr als zwei Dritteln aller Aquarianer liegen damit falsch, wenn sie wegen der Atemnot ihrer Fische die Werte für Sauerstoff erhöhen. In der großen Mehrzahl der Fälle handelt es sich bei Fischen, die nach Luft schnappen, um eine Nitrit-Vergiftung. Glücklicherweise gibt es ein eindeutiges Symptom, das auf einen echten Sauerstoffmangel im Aquarienwasser hinweist. Wenn Ihre Fische beim Licht einschalten an der Wasseroberfläche stehen, eine beschleunigte Atemfrequenz zeigen und sich einige Stunden später wieder normal verhalten, handelt es sich tatsächlich um einen nächtlichen Sauerstoffmangel.

    Sollten Ihre Fische allerdings den ganzen Tag über nach Luft schnappen und vielleicht auch noch unkoordinierte Bewegungen zeigen, haben Sie es aller Wahrscheinlichkeit nach mit erhöhten Nitritwerten zu tun. Nitrit dringt durch bestimmte Zellen an den Kiemen in den Blutkreislauf Ihrer Fische ein und blockiert dort das Hämoglobin. So kann das Blut nicht mehr ausreichen Sauerstoff aufnehmen – selbst wenn die Sauerstoffsättigung des Wassers in Ordnung ist. Des Weiteren besteht noch die Möglichkeit, dass sich durch Parasiten Schleim in den Kiemen bildet, der die Atmung Ihrer Fische behindert.

    Atemnot bei Fischen: Sauerstoffmangel selbst diagnostizieren

    Glücklicherweise gibt es heutzutage ausreichend Möglichkeiten, Ihren Verdacht auf Sauerstoffmangel im Aquarium zu erhärten oder zu widerlegen. Ein einfacher Sauerstofftest aus dem Fachhandel zeigt Ihnen innerhalb einiger Minuten die genauen Werte zur Sauerstoffsättigung Ihres Aquarienwassers an.


    Wichtig zu wissen: Abends liegt der Richtwert bei etwa 6 mg/l – morgens sind 3 mg/l auch noch in Ordnung. In der Natur schwankt der Sauerstoffgehalt der Gewässer übrigens ebenso.


    Sollte sich in Ihrem Aquarium die Sauerstoffkonzentration des Wassers im Normalbereich bewegen und Ihre Fische trotzdem unter Atemnot leiden, ist es Zeit für einen Wassertest, der die Werte von Nitrit und Ammonium anzeigt. Eine Nitrit-Vergiftung ist für Wasserbewohner sehr gefährlich. Bei erhöhten Nitrit-Werten sollten Sie umgehend einen Teilwasserwechsel mit aufbereitetem Wasser vornehmen. Falls Sie sogenannte „Starterbakterien“ zur Hand haben, können Sie den Filter zusätzlich mit diesen Bakterien impfen. Für den Fall, dass Ammoniumwert, Nitritwert und auch der Sauerstoffwert im Normalbereich liegen, können Sie ziemlich bestimmt von einem Parasitenbefall Ihrer Fische ausgehen.

    Anleitung: Sauerstoffmangel im Aquarium bekämpfen

    Damit Sie bei Sauerstoffmangel Ihrer Fische die richtigen Maßnahmen ergreifen, sollten Sie zuerst die oben beschriebene Schritt-für-Schritt-Diagnose vornehmen.

    Also:

    Sauerstoff-Tropfentest durchführen

    Sauerstoff normal? > Dann auf Nitrit testen

    Nitrit-Werte normal? > Hohe Wahrscheinlichkeit für Parasiten

     

    Es liegt tatsächlich ein Sauerstoffmangel in Ihrem Aquarium vor? Ihre O2-Werte sind zu niedrig?

    Als kurzfristige Sofortmaßnahme zum Sauerstoff erhöhen sind Sauerstofftabletten aus dem Fachhandel geeignet.

    Ansonsten können Sie den Auslass Ihres Aquarium-Filters so regeln, dass er verstärkt die Wasseroberfläche bewegt. Dadurch bindet sich mehr O2 im Wasser.

    Zudem besteht die Möglichkeit, dass Sie einen Diffusor am Filterausgang anbringen. Mit einer Membranpumpe/Sprudelstein wird ebenfalls zusätzlicher Sauerstoff ins Wasser eingebracht.

    Der sogenannte „Oxydator“ ist eine weitere Alternative zum Sauerstoff erhöhen. Dabei handelt es sich um chemisch erzeugtes O2, das langfristig in geringen Dosen abgegeben wird.


    Unsere Empfehlung: Auf jeden Fall sollten Sie aber herausfinden, was der eigentliche Grund für den Sauerstoffmangel im Aquariumwasser ist. Wenn Sie die Ursachen für den Sauerstoffmangel in Ihrem Aquarium beseitigen können und den Filterauslass etwas justieren, dürfte das Problem schnell behoben sein. Messen Sie vorsichtshalber in den nächsten Tagen die Sauerstoffwerte: Dann sind Sie auf der sicheren Seite.



    Was tun bei Sauerstoffmangel im Aquarium?

    Wassertest vornehmen

    Ursache herausfinden

    Wenn möglich: Ursache beseitigen

    Wasser mit Sauerstoff anreichern durch:

    Sauerstofftabletten
    Oxydator
    Filter verstellen
    Diffusor am Filterausgang anbringen
    nachts Membranpumpe laufen lassen

    in den Folgetagen Wasserwerte messen

    © 2018 aquarium-wasser.de
    Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
    Weitere Informationen Ok