Wasserwerte im Aquarium

    In Diskussionen und Forenbeiträgen wird immer wieder auf die Wichtigkeit der richtigen Wasserwerte im Aquarium hingewiesen. Wie bei vielen Themen rund um die Aquaristik sind auch hier nicht alle Autoren immer derselben Meinung. Unser Leitfaden Aquarium Wasserwerte versorgt Sie mit allen nützlichen Informationen über die korrekten Parameter. So können Sie sicher sein, dass Ihr Aquarien-Wasser eine optimale Wasserqualität aufweist.

    Wasserwerte im Aquarium

    Warum Sie regelmäßig die Wasserwerte im Aquarium kontrollieren sollten

    Kaum jemand fühlt sich in der stickigen Atmosphäre eines überfüllten Wartesaals wohl. Stellen Sie sich einmal vor, Sie könnten dort nie mehr heraus. Genau so geht es Ihren Tieren, wenn die Aquarium Wasserwerte nicht in Ordnung sind.

    Im Extremfall kann die Zusammensetzung von Aquarium-Wasser so ungünstig sein, dass die Aquarien-Bewohner verenden.

    Liegen bestimmte Parameter nicht im richtigen Bereich, entwickeln sich übermäßig viele Algen im Aquarium. Schlimmstenfalls überzieht sich das Innere des Aquariums mit den gefürchteten Blaualgen – einer schleimigen dunklen Bakterienschicht, deren Stoffwechselprodukte für Fische und Garnelen tödlich sein können. Durch die Kontrolle der Wasserqualität im Aquarium vermeiden Sie, dass sich solche Szenarien entwickeln.

    Wie kann ich meine Aquarium Wasserwerte messen?

    Mit einem Schnelltest für Aquarium-Wasser ermitteln Sie durch Teststreifen die wichtigsten 5 bis 6 Parameter. Dabei halten Sie die Wassertest-Streifen für ein paar Sekunden in Ihr Aquarium. Dadurch verändert sich die Farbe in den markierten Bereichen.

    Mithilfe einer Farbskala erfahren Sie so Ihre aktuellen Aquarium Wasserwerte: den pH-Wert, die Parameter für Kohlendioxid, Nitrat und Nitrit sowie die Gesamthärte des Wassers. Zumeist gehört zu den handelsüblichen Wassertests auch eine Tabelle mit den Normalwerten.


    Unsere Empfehlung: Je nach Art Ihrer Aquarien-Bewohner gibt es unterschiedliche Richtwerte für die einzelnen Parameter. Deshalb sollten Sie vor dem Kauf von Tieren und Pflanzen sicher stellen, dass sie ähnliche Ansprüche an ihr Biotop stellen. Zum Beispiel haben Goldfische, Garnelen und tropische Zierfische sehr unterschiedliche Bedürfnisse und könnten niemals zusammen gedeihen.

    Wenn in Ihrem Aquarium Probleme auftauchen, sollten Sie auch noch andere Wasserwerte wie Phosphat, Kupfer, Eisen oder Ammoniak messen. Deshalb ist die Anschaffung eines kleinen Wassertest-Koffers praktisch, um immer die passenden Tests zur Hand zu haben.


    Wie oft sollte ich die Wasserwerte im Aquarium messen?

    Beim Einfahren des Aquariums geben Sie Ihrem kleinen Öko-System die Möglichkeit, eine natürliche Balance zu entwickeln. Lassen Sie sich dabei nicht von schwankenden Wasserwerten beunruhigen: Genau deshalb setzen Sie ja anfangs noch keine Tiere ein.

    aquarium wassertester


    Unser Tipp:  Nehmen Sie anfangs zwei Mal wöchentlich einen Wassertest vor und notieren Sie die Ergebnisse. Innerhalb von 3 bis 4 Wochen dürften sich Ihre Wasserwerte stabilisiert haben. Nach dem Einsetzen der Aquarien-Bewohner sollten Sie noch etwa einen Monat lang im selben Rhythmus weitermachen. Wenn Ihre Wasseranalysen gute Werte erbringen, können Sie das Messen anschließend auf ein Mal wöchentlich reduzieren.


    Liegen die Wasserwerte meines Aquariums im grünen Bereich?

    Per Schnelltest zu ermittelnde Basis-Werte:

    pH-Wert: 6,5 – 7,5
    Karbonathärte/KH: 5 – 12º dKH
    Gesamthärte/GH: 8 – 25º dGH
    Nitrat/NO3: 0 – 50 mg/l
    Nitrit/NO2: 0 – 0,2 mg/l

    Wichtige Normwerte beim Einfahren Ihres Aquariums:

    Kupfer/Cu: 0 – 0,3 mg/l
    Ammonium/NH4: 0 - 0,25 mg/l
    Sauerstoff/O2: 5 – 8 mg/l

    Wasserwerte für gutes Pflanzenwachstum (im Gesellschaftsaquarium):

    Kohlendioxid/CO2: 15 – 35 mg/l
    Phosphat/PO4: 0 – 0,4 mg/l
    Eisen/Fe: 0,05 – 0,2 mg/l
    Magnesium/Mg: 5 – 10 mg/l
    Kalium/K: 10 – 30 mg/l
    Kalzium/Ca: 20 – 30 mg/l
    Silikat/SiO: 0 – 2,0 mg/l
    Leitfähigkeit: 150 - 800 μS/cm

    Wie kann ich meine Aquarium Wasserwerte beeinflussen?

    Wenn Ihre Wasserwerte nicht im Normbereich liegen, sollten Sie einen Teil-Wasserwechsel mit dem geeigneten Wasseraufbereiter vornehmen. Im Fachhandel finden Sie Wasseraufbereiter, die verschiedene Werte – beispielsweise den Gehalt an Schwermetallen oder Nitrit – zu reduzieren vermögen. Der pH-Wert und die Wasserhärte lassen sich ähnlich beeinflussen. Verschiedene Spurenelemente, die für das Wachstum der Wasserpflanzen günstig sind, fügen Sie über einen speziellen Dünger hinzu. Achten Sie aber immer auf die richtige Dosierung – viel hilft nicht immer viel.

     


    Zu den einzelnen Wasserparametern:

     

    Chlor im Aquarium? Kann das überhaupt sein? Zu viel Chlor im Wasser ist bereits ab geringer Konzentration für Fische und Co. schädlich. Wir informieren Sie über Chlor im Aquarium.

    CO2 ist ein wichtiger Pflanzennährstoff. Nur mit CO2 funktioniert die Photosynthese. Erfahren Sie, warum CO2 auch ein wichtiger Wasserwert für Ihre Aquariumbewohner ist!

    Wie hart darf Aquariumwasser eigentlich sein? Und wo ist der Unterschied zur Karbonathärte? Wir verraten Ihnen, was die Gesamthärte über Ihr Aquarium aussagt und wie die Wasserhärte verändern können!

    Ein hoher Nitratgehalt kann eine erhöhte Belastung mit Nitrit zur Folge haben. Aber wie kann das sein? Wir zeigen Ihnen, wie Sie den Nitratwert in Ihrem Aquarium senken können.

    Wussten Sie das zu viel Nitrit bei Fischen zu einer gefährlichen Atemnot führen kann? Wir erklären, wie hoch der Nitritgehalt im Aquarium sein darf und worauf Sie achten müssen.

    Der pH-Wert ist einer der wichtigsten Parameter im Aquarium. Doch warum ist er so wichtig? Und welcher pH-Wert ist optimal? Erfahren Sie zudem, wie Sie den pH-wert beeinflussen können.

    © 2018 aquarium-wasser.de
    Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
    Weitere Informationen Ok